Unterstützung für das Mädchenhaus

Mädchen in der Pubertät oder
 kurz davor beschäftigen sich viel mit ihrem Aussehen, ihrem Körper und mit Schönheitsidealen. Sie wissen noch nicht unbedingt, dass nur sehr wenige Menschen „Top Model Maße“ haben und diese Maße auch nicht immer gesund sind. Mit dem Projekt „Gesund und munter“ möchte das Mädchenhaus.Komm Hannover deswegen 8 bis 16 Jahre alte Mädchen aus den Stadtteilen Hannover-Linden und Hannover-Limmerdabei unterstützen, ein positives Körpergefühl zu entwickeln.

Das Ernährungs- und Bewegungsprojekt ist auf zwei Jahre angelegt. Herzstück ist eine Gruppe für Mädchen von 12 bis 16 Jahren. Sie führt Aktionen zu den Themen „Ernährung“, „Körperbewusstsein“ und „Bewegung“ durch. Eine Pädagogin und eine Helferin leiten diese feste Gruppe, die sich einmal in der Woche trifft – außer in den Ferien. Dabei geht es immer auch darum, dass die Mädchen Spaß haben und Gedanken und Gefühle miteinander besprechen.

Neben dieser festen Gruppe werden mehrere einzelne Workshops für Mädchen unterschiedlichen Alters angeboten. Daran können auch Mädchen teilnehmen, die nicht zu der festen Gruppe gehören. Vom Kochen bis zum Geo-Caching und Workshops zum Wissen über den eigenen Körper reicht das Angebot. Die Mitarbeiterinnen des Projektes werden das Thema auch in andere Gruppen des Mädchenhauses einbringen.

Einen besonderen Raum nimmt im Projekt das Thema Interkulturalität ein: Was ist zum Beispiel koscheres Essen? Wie fasten Muslime? Wie schmeckt Essen aus Ghana? Und wer kennt deutsche Spezialitäten? Die Mädchen bereiten gemeinsam Rezepte aus unterschiedlichen Ländern zu, probieren und lernen nebenbei allerlei Interessantes über die kulturellen Unterschiede. Das erweitert nicht nur den kulinarischen Horizont, sondern bringt auch mehr Verständnis für andere Kulturen mit sich.

Mehr Aktion! finanziert die Arbeit der Pädagogin in diesem Projekt. Sie hat selbst einen Migrationshintergrund, und findet daher besonders gut Zugang zu den Mädchen und hat eine erfolgreiche Vorbildfunktion.

| Allgemein

Comments are closed.